• if_twitter_online_social_media_734367
  • if_goodreads_social_media_logo_1407939
  • if_instagram_online_social_media_photo_734395
  • if_etsy_social_media_logo_1287346

Andraja Meda

  • Andraja Meda

[Rezension] True North - Du bust alles fur immer


Erscheinungsdatum: 29.09.2017

Autor: Sarina Bowen

Seitenzahl: 410 Seiten ISBN: 978-3-7363-0601-1

Erhältlich: hier


Klappentext: Immer wenn sie mich berührte, hatte ich das Gefühl, sie mehr zu lieben als alles andere auf der Welt 

Lark Wainwright hat Schreckliches erlebt. Um Abstand zu bekommen, verbringt sie den Sommer auf der Farm der Familie Shipley – doch ihre Albträume begleiten sie bis nach Vermont. Ihr einziger Halt ist Farmarbeiter Zach. Völlig abgeschottet von der Außenwelt aufgewachsen fühlt sich der schüchterne Bio-Farmer auch nach vier Jahren auf dem Hof nicht wirklich angekommen. Jeder Tag ist eine Herausforderung, zu vieles ist neu für ihn, was für andere ganz normal ist. Und als Lark und Zach sich in einer Sommernacht näher kommen als geplant, spüren sie augenblicklich, dass sie ihre Vergangenheit nur gemeinsam hinter sich lassen können … (Cover, Klappentext by Lyx Verlag)



Rezension:

Wenn die Vergangenheit dich einzuholen droht, ist es deine Entscheidung: gegen die dunklen Schatten kämpfen oder dich verschlingen lassen.


Mit dem Roman „Ture North – Du bist alles für immer“ erscheint endlich der dritte Teil von Sarina Bowens True North Reihe im deutschsprachigen Raum. Nun ist es an der Zeit, die lang erwartete Geschichte von den geheimnisvollen Farmhelfer Zach zu ergründen, viele Geheimnisse zu entdecken und auf die Shippley Farm zurückzukehren.

Bowen erzählt die Handlung ihres Romans aus den Perspektiven der Protagonisten Lack und Zach, die somit verschiedene Aspekt, Sichtweisen und Wahrnehmungen der Gegebenheiten schildern und zugleich einen Einblick in die teils sehr verworrene Gefühlswelt der Geschichte ermöglichen. Dies ist es auch, was dem Buch in der ersten Hälfte einen starken und intensiven Spannungsaufbau beschert. Etwas Umkreisen hier, scheue Gespräche da und ein paar äußerst unterhaltsame Gedanken dort... es ist jedes Mal aufs Neue beeindruckend zu erleben, wie Sarina Bowen ohne viel Drama und Action eine interessante und bewegende Spannung zwischen den Charakteren und der Handlung an sich aufbaut. Im hinteren Teil, der besonders viel auf Emotionen baut und -so fühlt es sich zumindest an- mehr Tiefe beweisen will, ging für mich diese Spannung und der „Shippley-Charm“, wie ich ihn nenne, jedoch etwas verloren.


Lark Wainright... die beste Freundin von May Shippley, weiß das Leben in vollen Zügen zu genießen und lässt sich auch von Gefahren nicht so leicht abschrecken. Kein Wunder also, dass sie ohne zu zögern für ihre None-Profit-Organisation nach Guatemala reist. Doch die Lark, die ging, ist eine andere, als diejenige, die zurückgekehrt ist. Was auch immer während ihrer Reise passiert ist, lässt die junge Frau auch jetzt nicht los, weshalb sie sich auf der Suche nach Frieden in ihr Paradies auf Erden flüchtet – Die Shippley Farm in Vermont. Doch dort angekommen muss Lark erkennen, dass ihr Weg zum inneren Frieden schwieriger ist, als erwartet... besonders, wenn sie ihre Verfassung weiterhin vor Freunden und Bekannten geheim halten will.

Bereits mit den ersten Zeilen des Romans wird dem Leser klar, wie fest die Angst Lark in ihren Pranken hält, doch auch für ihn bleiben die Ursprünge und Hintergründe dessen lange Zeit ein grauer Nebel aus Vermutungen und Fragen. Umso beängstigender ist es für die junge Frau, dass der schweigsame Farmhelfer Zach ihr Verhalten mit wenigen Blicken zu entschlüsseln scheint. Trotz dieser Tatsache versucht Lark die Fassade auch weiterhin aufrechtzuerhalten, und die Ruhe und Abgeschiedenheit der Farm zu genießen. Leichter gesagt als getan; nur mithilfe Zachs, der während ihrer Zeit in Vermont zu einer Art sehr vertrauten „Komplizen“ wird, gelingt es ihnen, der jungen Frau ein wenig Frieden zu verschaffen. Je länger sie aber auf der Farm ist, je mehr Erinnerungsfragmente ihren Platz wiederfinden und je näher sich die beiden Protagonisten kommen, umso schneller rast Lark auf ein unausweichliches Ende im Griff ihrer Ängste zu.


Zachariah „Zach“ hat die ersten Jahre seines Lebens abgeschottet auf dem Farmgelände einer Sekte verbracht. Doch nach seiner „Flucht“ hat er es schließlich auf die Farm der Shippleys geschafft, wo er nun für die Shippley-Familie arbeitet. Er hat dort seine Heimat gefunden, ist für die Plantage zu einer unverzichtbaren Hilfe und für die Familie ein festes Mitglied geworden. Gegenseitige Sticheleien, Witze, Filme und Musik... alles Dinge, die er vor seiner „Flucht“ nicht gekannt hat. Es ist also kaum verwunderlich, dass der junge Farmer nur wenigen auserlesenen Menschen sein Vertrauen schenken kann. Doch als plötzlich Mays beste Freundin auf der Farm auftaucht, dreht sich seine Welt um 180° und ein ungekanntes Interesse an der jungen Frau erwacht zum Leben. Doch kann er seiner Leidensgenossin wirklich helfen oder sind ihrer beiden Schicksale zu verschieden, um Trost zu finden?

Wenn man Zach einige Zeit erlebt hat, versteht man, dass er mit seiner Vergangenheit beinahe vollständig abgeschlossen hat und sein neues Leben genießt. Doch als er Lark kennenlernt und bekannte Wunden in ihrem Blick erkennt, muss er sich ihr einfach nähern und versuchen ihr Halt in der Dunkelheit zu sein. Dabei entsteht eine unerwartete Vertrautheit zwischen den beiden, die es Zach endlich erlaubt auch über seine „Geheimnisse und Erlebnisse“ zu reden. Dabei wird dem Leser galant offenbart, dass Zach nicht ganz der unschuldige „Junge“ ist, wie ihn seine Freunde immer darstellen (Miss Bowen, Sie haben mich schockiert ^^). Aber ihre Vergangenheit rückt beiden Protagonisten wieder auf die Pelle und Zach muss untätig zusehen, wie Lark im langsam immer weiter entgleitet.


Zurück auf der Shippley Farm sind natürlich auch altbekannte und lieb gewonnene Charaktere wie Ruth, May, Griffin, Audrey, Jude und die Zwillinge zurück. Die gegenseitigen Sticheleien zwischen den Charakteren, die seit dem ersten Buch ein fester Bestandteil der Reihe sind, und deren liebevoller Umgang bringen den Leser zurück in die Zeit des 1. Bandes, welcher ganz klar den „Shippley-Charm“ der Reihe geprägt hat. Es ist schön dieses vertraute Feeling wieder zu erleben und zugleich mitverfolgen zu können, wie die Geschichten der ehemaligen Protagonisten weiter gehen. Durch diese vielen miteinander agierenden Komponenten entsteht eine interessante Romanwelt, die nur so vor kleinen Details strotzt.


Bewertung:

Mit dem dritten Teil der Reihe ist man endlich wieder zurück auf der Farm. Das merkt man deutlich an der Atmosphäre und der „Wärme“, welche die Handlung begleiten und mir persönlich im zweiten Band einfach gefehlt haben. Trotz der wenigen dramatischen oder actionreichen Elemente baut sich ein interessanter Spannungsbogen mit nur wenigen Schwächen auf, weshalb ich den Roman mal wieder förmlich verschlungen habe.

Ich kann den Roman trotz kleiner Schwächen nur in besten Tönen weiterempfehlen, da er mir sogar noch ein wenig besser gefallen hat als Teil 2!


Ich war schon beinahe traurig, dass „True North – du bist alles für immer“ vielleicht der letzte Band sein könnt.. doch bei meinen „Recherchen“ bin ich über die Termine für die nächsten zwei Bande der Reihe gestolpert! Jetzt heißt es bibbern, dass sie schnell übersetzt werden.


9/10  bzw. 4,5/5 Sterne

★★★★★★★★★☆

~ Literature, Coffee, Art

My Instagram Pages:

Find Me On
  • twitter
  • goodreads
  • insta
  • etsy
@andraja_meda
@andraja_meda_shop

©2019 by Andraja Meda

Andraja-meda@t-online.de