• if_twitter_online_social_media_734367
  • if_goodreads_social_media_logo_1407939
  • if_instagram_online_social_media_photo_734395
  • if_etsy_social_media_logo_1287346

Andraja Meda

  • Andraja Meda

[Rezension] Honey Badgers - Honigsüß & Bitterböse


Erscheinungsdatum: 01.02.2019


Autor: G. A. Aiken


Seitenzahl: 464 Seiten


ISBN: 978-3-492-28184-3


Erhältlich: hier


Klappentext:

Als Grizzly-Gestaltwandler war Berg Dunn schon in vielen ungewöhnlichen Situationen. Doch dass eine hübsche, nackte Frau wie aus dem Nichts auf seinem Balkon auftaucht, findet selbst er merkwürdig. Und dann fordert die Unbekannte auch noch von ihm, dass er ihr seine beste Pistole überlässt! Berg findet heraus, dass sie eine Honigdachs-Gestaltwandlerin ist, und verliert sein Herz an sie. Doch Charlie Taylor-MacKilligan muss ihre kleinen Schwestern vor ihrem mordlustigen Vater beschützen und es passt ihr gar nicht, dass Berg sich plötzlich als ihr Aufpasser aufspielt. Immerhin sind Honigdachse Überlebenskünstler! Aber Berg ist unverschämt sexy, das muss Charlie zugeben. Vielleicht jagt sie ihn nicht fort – wenn er denn mit ihr mithalten kann. (Cover, Klappentext by Piper Verlag)

Rezension:

Diese drei Honigdachse ziehen das Chaos magisch an!

Mit ihrer neuen Reihe „Honey Badgers“ entführt G. A. Aiken ihre Leser erneut in die Welt der Gestaltwandler und Hybride. Doch mit diesen neuen Protagonisten ist selbst für Aiken ein ungewöhnlich hohes Maß an Sarkasmus, Chaos und Humor den Lesern erreicht. Denn drei kriminelle Honigdachse - die MacKilligan Schwestern - im Konflikt mit ihrem unnützen Vater sind nun einmal brandgefährlich.

Anhand der chaotischen und durch ihre Gene 'gestraften' Protagonisten, die nicht lange zögern ein Problem aus der Welt zu schaffen, baut sich die Handlung sehr schnell auf und erzeugt so – in Kombination mit verrückten und vor allem unerwarteten Situationen – einen guten Spannungsbogen, der den Leser mitreißen kann. Trotz alledem wird auch deutlich, dass es sich bei „Honey Badgers – Honigsüß & Bitterböse“ um den ersten Band einer neuen Reihe handelt.

Die Handlung ist weniger actiongeladen und komplex als man es von anderen Romanen Aikens kennen mag, da sich erst nach und nach ein neuer, großer Konflikt entwickeln muss. Doch nicht nur dies mag manch einem etwas 'blass' erscheinen.

In Anbetracht dessen, dass „Honey Badgers“ eine neue Reihe G. A. Aikens ist, wird sehr wenig zu den Gestaltwandlern und deren Kulturen erklärt. Eingefleischte Fans mögen so zwar mit den Handlungen der Figuren vertraut sein. Doch gerade Neueinsteiger könnten aufgrund der mangelnden Informationen leichte Probleme haben, in die Romanwelt einzusteigen und die verschiedenen Andeutungen und Ticks der Figuren zu verstehen. (Ebenso wie die Romane der „Lions“ und der „Wolfs Diaries“ Reihe spielen auch die neusten Geschichten rund um die Honigdachse im selben Universum, sodass man alte und geliebte Protagonisten endlich wiedertrifft.)

Charlie MacKilligan ist die Meisterin des Chaos. Als älteste unter drei Geschwistern war es schon immer sie, die ihre beiden verrückten Halbschwestern aus der Knast oder vorzugsweise einer viel zu teuren Nervenklinik geholt hat. Doch das sind nur kleine „Sorgen“ im Vergleich zu den Problemen, in die die Geschwister immer wieder von ihrem nichtsnutzigen Vater gebracht werden. Ist es also eine Überraschung, dass Charlie eines morgens in ihrem Hotelzimmer angeschossen wird oder ihre Schwester Max mit einem Raketenwerfer ihre Verfolger beseitigen muss? … Nein. Was jedoch durchaus eine Überraschung ist, ist die Tatsache, dass sich die drei Schwestern plötzlich 'zu ihrem Schutz' mitten im Bären-Territorium wiederfinden.

Mit der Honigdachs-Wolfs-Hybridin Charlie wurde eine überraschend ausgeglichene und dennoch leicht verrückte Protagonistin geschaffen, deren emotionale Entwicklung im Verlauf der Handlung quasi greifbar wird. Zwar hat die junge Frau mit den Jahren gelernt, wie sie mit ihren Schwestern und den von ihnen verursachten Problemen umzugehen hat, doch durch die distanzierte Erziehung durch das Wolfsrudel ihrer Mutter sind besonders viele Gestaltwandlerfähigkeiten und Informationen zu den verschiedenen Spezies zu kurz gekommen, sodass Charlie den Leser – aber auch den Grizzly-Wandler Berg – immer wieder mit ihrer Unwissenheit überrascht und und die irrwitzigsten Situationen verursacht. Diese Unwissenheit wird jedoch mit der Zeit und durch die gegebenen Umstände schnell zu einer großen Gefahr für die MacKilligan Schwestern, sodass die Älteste der drei Honigdachse über ihren Schatten springen und etwas Hilfe annehmen muss, wenn sie überleben wollen.

Der Grizzly-Wandler Berg Dunn ist – als Gestaltwandler-Personenschützer und Teil von Drillingen – vieles gewöhnt und lässt sich so schnell von nichts überrumpeln. Doch eine leicht verrückte Honigdachs-Gestaltwandlerin mit einer Menge Ärger ist nun einmal nicht 'Nichts'. Mit all ihren Problemen und dem Ärger, den sie bei der Lösung eben dieser Probleme verursacht, kann er sie nach ihrer ersten Begegnung nicht einfach sich selbst überlassen (es wäre vermutlich nicht verwunderlich, wenn sie unbeabsichtigt einen kleinen Krieg zwischen den Wandlern auslöse). Kurzerhand entscheidet Berg also die junge Frau gemeinsam mit ihren Schwestern an dem sichersten Ort in ganz New York unterzubringen: das Territorium der Bärenwandler … denn niemand ist so dumm und versucht sich auf das Gebiet der Bären zu schleichen ... oder!?

Der sonst so gefasste Berg muss jedoch bald erkennen, dass sein Plan einen Knackpunkt besitzt: Charlie wohnt nun ganz in seiner Nähe und bringt seine Gedankenwelt gehörig durcheinander. Im Verlauf der Handlung wird so die Gefühlswelt des Protagonisten stark aufgewirbelt und lässt ihn, als sich der Konflikt um Charlies Vater immer weiter zuspitzt, ungeahnte Angst verspüren, die dem besitzergreifenden Grizzly in ihm ganz und gar nicht gefällt.

Da mit Berg und Charlie zwei völlig neue Figuren die neue Reihe G. A. Aikens eröffnen, gibt es eine ganze Flut an Nebencharakteren, die um Aufmerksamkeit ringen. Zum einen gibt es Max und Stevie, Charlies ebenso verrückte Halbschwestern, sowie Britta und Dag, Bergs Geschwister, die das Bären-Drillingsgespann, komplettieren. Zum anderen erhielten aber auch viele Freunde und Bekannte größere Rollen (wie zum Beispiel der Vielfraß Dutch Alexander). Diese Figuren bringen einen frischen Wind in der aus anderen Reihen Aikens bekannte Romanwelt und sorgen so für humorvolle Gespräche und dynamische Diskussionen.

Doch neben diesen neuen Figuren betreten auch alte Bekannte (aus den Reihen „Wolfs Diaries“ und „Lions“) erneut die Bühne und schlagen die Brücken zwischen der verschiedenen Reihen und rufen Erinnerungen wach. Die Kombination aus alt und neu schafft somit eine gute Mischung für Fans und Neueinsteiger und eine vielseitige, lebendige und sehr warme Romanatmosphäre, die den Leser in eine vielseitige Welt entführt und immer wieder die Frage aufwirft, was hat man während man die Sicht er Protagonisten verfolgt eigentlich im Leben der Nebencharaktere alles verpasst?

Erst durch das Auftreten von Dee-Ann, Ric, Mitch, Novikov usw. wird für Fans Aikens deutlich, wie viel Zeit seit der letzten „Lions“ Geschichte vergangen ist und welche Veränderungen die Leben ehemaliger Protagonisten vollzogen haben … zumindest für mich hat dies einen traurigen und wehmütigen Beigeschmack, wenn ich an die alten Paare denke.

Bewertung:

G. A. Aiken entführt den Leser mit „Honey Badgers – Honigsüß und Bitterböse“ in einen neuen Abschnitt ihrer Welt der Gestaltwandler und ermöglicht es sich so, alte Geschichten weiter zu erzählen und zugleich einen guten Einstiegspunkt für neue Leser zu finden.

Obwohl der erste Band der neuen Reihe ein paar kleine Schwächen hat, was vor allem auf den Mangel an Informationen für Neueinsteiger und den für Aikens Verhältnisse etwas 'normaleren' und 'einfachen' Spannungsbogen zurückzuführen ist, hat es mir unglaublich viel Spaß gemacht, Charlies und Bergs Geschichte zu lesen und immer wieder zu lachen. Damit spreche ich dem ersten Teil von „Honey Badgers“ eine klare Leseempfehlung aus und kann abschließend nur noch sagen:

G. A. Aikens „Honey Badgers – Honigsüß & Bitterböse“ ist ein sehr humorvoller Auftakt der neuen „Honey Badgers“ Reihe, der besonders für eingefleischte Fans unerwartet emotionale Begegnungen parat hält und Sehnsucht nach mehr auslöst. Ich freue mich daher schon auf den zweiten Teil mit der leicht neurotischen Stevie und ihrem 'süßen' und 'harmlosen' Pandawandler!

4,5/5 bzw. 9/10 Sterne

★★★★★★★★★☆


Bei "Honey Badgers - Honigsüß & Bitterböse" handelt es sich um von Piper Verlag bereitgestelltes Rezensionsexemplar. Ich bedanke mich herzlich beim Verlag für die Unterstützung meiner Arbeit und die Möglichkeit, den Roman als Rezensionsexemplar kostenlos lesen zu dürfen. Dieser Umstand hat jedoch keinerlei Auswirkung auf die hier dargelegte persönliche Meinung meinerseits.

~ Literature, Coffee, Art

My Instagram Pages:

Find Me On
  • twitter
  • goodreads
  • insta
  • etsy
@andraja_meda
@andraja_meda_shop

©2019 by Andraja Meda

Andraja-meda@t-online.de

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now